Exkursion der FOS zur TU Delft

Beton und Asphalt der Zukunft

7.15. Die Schüler der FOS 12 haben sich am Treffpunkt an der Kölner Straße versammelt. Der Bus lässt auch nicht lange auf sich warten. Nun kann die Reise nach Delft beginnen.

Im Bus wird entspannt gegessen und geschlafen. Um 12.20 Uhr sind wir in Holland. Schnell den Bus geparkt und in die Cafeteria der TU Delft. Dort treffen wir um 13.00 Uhr Herrn Jonkers, der uns wenig später zu dem Raum geleitet, in dem wir uns den Vortrag anhören sollten. Neben Herrn Jonkers stellten uns vier seiner Studenten ebenfalls Aspekte über den "Selbstheilenden Beton" vor.

Self-healing concrete

"Selbstheilender Beton" ist ein revolutionäres Produkt, welches gerade noch in der Entwicklung steckt.

Es handelt sich um ein Gemisch aus normalem Beton und einer speziellen Art von Bakterien, welche eine verblüffende Eigenschaft haben: Sie produzieren, nachdem sie gegessen haben (sie essen Milchsäure), Calciumcarbonat. Die Bakterien und ihr Futter werden beim Anmischen des Betons hinzugegeben in Form von Tabletten. Die Bakterien werden durch Wasser aktiviert, so werden sie mit ihrem Futter in Tablettenform gepresst und mit einem speziellen Schutzfilm versiegelt, so dass sie nicht beim Anrühren des Betons schon aktiviert werden.

Sollten nun im fertigen Betonbauteil Risse entstehen oder der Beton in anderer Weise beschädigt werden, so werden die Bakterien durch das eindringende Wasser aktiviert und starten dann ihre Arbeit. Sie beginnen ihre Nahrung zu essen und produzieren Calciumcarbonat, welches die Risse schließt.

Selbstheilender Asphalt

Durch hohe Belastungen im Straßenverkehr kann der Asphalt brüchig werden, deshalb wurde ein sich selbst „heilender“ Asphalt von Dr. Schlangen entwickelt.

Asphaltprobe vor der Zerstörung

Dieser enthält neben Bitumen und Gesteinskörnung als Zusatzmittel zerkleinerte Stahlwolle, diese wird einfach mit untergemischt. Wenn der Asphalt porös und brüchig wird, wird der Asphalt mithilfe einer Induktionsmaschine (dieselbe Funktion wie eine Mikrowelle) auf ca. 70°C erwärmt. Dadurch erhitzt sich die Stahlwolle, welche wiederum das Bitumen zum Schmelzen bringt. Das geschmolzene Bitumen läuft in die Zwischenräume und füllt diese aus. Selbstheilender AsphaltBeim Abkühlen des Bitumens sind alle Bruchstellen beseitigt und nicht mehr sichtbar. Der Asphalt kann wieder wie gewohnt genutzt werden. Ein Video veranschaulicht den Prozess: selbstheilender Asphalt.

Nach diesen ganzen Vorträgen wurde es uns ermöglicht Rückfragen zu stellen. Leider drängte die Zeit und wir eilten schnell zur Laborbesichtigung. Noch ein gemeinsames Gruppenfoto und wieder ab zum Bus zurück nach Köln.