Projekte


Gegen das Vergessen

Steinmetze erinnern an die Bücherverbrennung

Auch im April 2015 haben die Schülerinnen und Schüler des 2. Ausbildungsjahres die Namen von betroffenen Autoren in die Basaltlavaplatten vor dem Eingang der heutigen Fachhochschule eingehauen. So kamen zu den 75 Namen zehn weitere Autoren dazu: Walter Benjamin, Salomo Friedländer, Klabund, Alfred Neumann, René Schickele, Margarete Susman, Ernst Toller, Frank Thieß, Günter Weisenborn und Ernst Weiß. Sie setzen damit das Projekt "Namen der Autoren" nach einem Konzept von Walter Vitt fort, dass bereits im Mai 2001 begonnen wurde. Das Bodendenkmal auf dem Platz vor dem Haupteingang des Gebäudes, auf dem am 17. Mai 1933 die Kölner Bücherverbrennung stattfand, soll als mahnende Erinnerung ein sichtbares Zeichen gegen das Vergessen setzen.

Botendenkmal (Foto: Heike Fischer/FH Köln) Bodendenkmal (Foto: Heike Fischer/FH Köln) Bodendenkmal (Foto: Heike Fischer/FH Köln) Bodendenkmal (Foto: Heike Fischer/FH Köln) Bodendenkmal (Foto: Heike Fischer/FH Köln) Bodendenkmal (Foto: Heike Fischer/FH Köln)

Zunächst wurde im Unterricht ein Schriftentwurf erstellt, dann trafen sich die Steinmetze vor der FH und suchten  günstige Plätze für die Namen aus. Außerdem beschäftigten sich die Auszubildenden im Unterricht intensiv mit den Autoren. Schließlich gingen die Schrifthauerinnen und -hauer ans Werk: an einem Tag schafften sie es - liegend, hockend oder mit gebeugtem Rücken - den Namen ihres Autors in die vor Ort liegenden Steinplatten einzumeißeln.

Wenn das Bodendenkmal fertig ist, sollen die Namen von 100 Autoren an den barbarischen Akt der Bücherverbrennung erinnern und unsere Steinmetze haben gemeinsam mit ihren Lehrern Manfred Muth und Stefanie Rössing ein bleibendes Mahnmal gegen das Vergessen geschaffen.